Fachstelle Extremismus und Psychologie
Psychologisch-Therapeutisches Netzwerk

Blog - Psychoanalytische und psychotherapeutische Beiträge zur Extremismusprävention

Tweet

2018-11-19

Literaturempfehlung: “Psychodynamic approaches to violence” (Jessica Yakeley, 2018)

Der Text ist nicht nur für Psychotherapeuten von Interesse, sondern für psychosoziale Berufe, die mit “schwierigen Klienten” - auch in der Extremismusprävention und Deradikalisierung - arbeiten relevant. Wir möchten ihn daher empfehlen. Er ist offen im Internet offen zugänglich unter: Yakeley, J. (2018). Psychodynamic approaches to violence. [Mehr lesen…]

Admin - 19:44:10 @

2018-11-18

Trust in times of terror and risk. Group analytic perspectives on countering violent extremism (CVE)

Hier veröffentlichen wir einen Vortrag, der von Kerstin Sischka auf einem Panel der Konferenz der Group Analytic Society International 2017 in Berlin gehalten wurde. Der Vortrag führte in die deutsche CVE-Thematik ein und leitete so zu den Beiträgen von Julia Berczyk für die Beratungsstelle HAYAT und Christoph Bialluch (damals Diagnostisch-Therapeutisches Netzwerk Extremismus) über. Trust in times of terror and risk - presentation_at_GASI-Conference_2017GB-Final.pdf

Admin - 19:43:45 @ Öffentliche Fachtexte

Das Leid der Eltern: “Wer hilft mir?”

Der folgende Beitrag, in dem wir Erwähnung finden, wurde im Mai 2018 von Heiner Vogel auf dem Fachblog “Erasmus Monitor” veröffentlicht.

Mehr als tausend Menschen haben sich in den vergangenen Jahren dem bewaffneten Jihad in Syrien angeschlossen. Familien, Verwandte und Freunde leiden unter den Verlustängsten und -erfahrungen. Nicht wenige entwickeln psychische Probleme. Professionelle Hilfe ist für sie nur schwer zu finden. Eine Lücke im System? Link

Admin - 18:23:10 @ Öffentliche Fachtexte

Was können Psychotherapeuten zur Radikalisierungsprävention und Deradikalisierung beitragen?

Der folgende Beitrag wurde im Januar 2018 auf der Onlineplattform von www.ufuq.de veröffentlicht. Wir nehmen ihn hier nochmals auf unsere neue Website:

In der Radikalisierungsprävention stellt sich immer häufiger die Frage nach Möglichkeiten und Grenzen von psychologischen und psychotherapeutischen Ansätzen. Im Beitrag geht es um Erfahrungen aus der Präventions- und Deradikalisierungsarbeit und Empfehlungen für eine stärkere Einbindung dieser Disziplinen in die Projekt- und Beratungsarbeit. Link

Admin - 18:09:34 @ Öffentliche Fachtexte

 

Twitter Timeline

Kerstin Sischka
Kerstin Sischka @KSischka Eine IS-Rückkehrerin löst in Norwegen eine Regierungskrise aus. Das kommt den Abgeordneten der rechten Fortschritts… t.co/pxjhGgPhxk Antworten Retweeten Favorisieren 59m
Peter R. Neumann
Peter R. Neumann @PeterRNeumann Sorry to be blunt. One of the problems with Prevent has always been that it's (mostly) run by police, and allowed p… t.co/yhHChFXJqc Retweetet von Kerstin Sischka Antworten Retweeten Favorisieren 17. Jan
Kerstin Sischka
Kerstin Sischka @KSischka Für Interessierte, hier der Jahresbericht unserer Fachstelle Extremismus und Psychologie für die Jahre 2018/2019 (i… t.co/LjGW9p2brO Antworten Retweeten Favorisieren 18. Jan
Kerstin Sischka
Kerstin Sischka @KSischka Waves of the Black Banner: An Exploratory Study on the Dutch Jihadist Foreign Fighter Contingent in Syria and Iraq t.co/Q0szIVrXBx Antworten Retweeten Favorisieren 18. Jan
Frauke Homilius
Frauke Homilius @FraukeHomilius Wird mit der neuen Approbationsordnung nicht gegengesteuert, haben wir nicht nur eine Verarmung der psychotherapeut… t.co/qDr3QWdGO6 Retweetet von Kerstin Sischka Antworten Retweeten Favorisieren 18. Jan