Fachstelle Extremismus und Psychologie
Psychologisch-Therapeutisches Netzwerk

Über uns

Team

Christoph Bialluch, Dr. phil., Dipl.-Psych., ist in der psychotherapeutischen Patientenversorgung an der Ambulanz des Berliner Psychoanalytischen Instituts (BPI) tätig. Darüber hinaus erfüllt er Lehraufträge an Berufsschulen, Fachhochschulen, Hochschulen und Universitäten, wo er Psychologie von der Altenpflege über Heil- und Sozialpädagogik bis hin zur Theaterdramaturgie unterrichtet. Des Weiteren ist er als Verhaltens- und Kommunikationstrainer sowie als Coach tätig. Seit 2011 ist er zweiter Vorsitzender der Neuen Gesellschaft für Psychologie.

Claudia Lozano, Dr. phil., hat Soziologie an der Universität Buenos Aires studiert und im Bereich der Lateinamerika-Forschung promoviert. Ihr Schwerpunkt lag auf der  Biographieforschung. Thematische Forschungsgebiete waren und sind die Ausweitung neuer religiöser Bewegungen, kulturelle und religiöse Identitäten und Differenzen, Gewalt gegen Frauen, Anti-Gewaltbewegungen (in Lateinamerika) und die Professionalisierung von Frauen im öffentlichen Bildungs - und Gesundheitsbereich in Argentinien und Deutschland. Darüber hinaus setzt sie einen Schwerpunkt im Bereich der psychoanalytischen Sozial- und Kulturtheorie und psychosozialen Beratung.


Angelika Ebrecht-Laermann, Prof. Dr. phil. Dipl. Psych.; Psychologische Psychotherapeutin/ Psychoanalytikerin DPV, IPA, DGPT, Supervisorin BPI; Germanistin, promovierte Psychologin und habilitierte Politikwissenschaftlerin; nach langjähriger Tätigkeit in Forschung und Lehre sowie als sachverständige Gutachterin derzeit Psychotherapeutin und Psychoanalytikerin in eigener Praxis, externe Psychotherapeutin im Berliner Strafvollzug, sowie Projekt-tätigkeit in der Radikalisierungs- und Extremismus-prävention.                                                                                  

Kerstin Sischka, Dipl. Psych. &  M.A., hat Psychologie, Soziologie, Politikwissenschaften und Pädagogik an der Freien Universität Berlin studiert. Sie ist in der psychotherapeutischen Patientenversorgung an der Ambulanz des Berliner Psychoanalytischen Instituts (BPI) tätig. Seit 1999 beteiligte sie sich an Projekten der Rechtsextremismusforschung, führte wissenschaftliche Begleitungen von Modellprojekten durch und setzt seit 2011 ihren Schwerpunkt verstärkt auf die psychologischen Fragen der Extremismusprävention. Von 2015 bis 2017 trug sie fachlich zum Aufbau des Diagnostisch-Therapeutischen Netzwerk Extremismus (DNE) bei.